Wasilina Eulitz

Hallo Welt,


ich bin Wasilina Eulitz und führe seit kurzem das Studio ProLinea in Cottbus.

An dieser Stelle möchte ich mich und mein Studio kurz vorstellen. Doch wo soll man mit der Geschichte anfangen? Mein Mann, der übrigens diese wunderschöne Seite erschaffen hat, meinte, ich kann auch am Anfang anfangen. Hauptsache nicht langweilig. Ich gebe mir Mühe...

Der Anfang....

Am Anfang war das Wort, so heißt es doch. Das Wort hieß, mein Körper. Ich war unzufrieden und ständig unter Stress bei der Arbeit. Ich wollte etwas ändern, aber auch nicht zu viel dafür tun. Also kaufte ich kurzer Hand eine Pilates-DVD. Das Versprechen eines neuen straffen Körpers hat es mir angetan, dass ich was dafür machen muss, stand nicht drauf. Die DVD landete wie bei vielen Unglücklichen nach ein Paar Tagen im Schrank.

Als ich mit meiner Tochter schwanger war, kam ich zum Entschluss, dass ich mich gesund ernähren, nicht so viel zunehmen und überhaupt perfekt sein möchte...Jugendliche Naivität mit 32... Aber ich habe mit meinem Kurs Ernährungsberatung angefangen. Das hat mir viel Spaß gemacht und ich habe den Kurs erfolgreich absolviert. 9 Monate nach der Geburt meiner Tochter wog ich immer noch 68kg und durch den Bauch fühlte ich mich wie eine Tonne. Es kam das zweite Wort und zwar von meinem Mann, wie ich es mir so vorstelle, als künftiger Ernährungsberater. Das war der Wendepunkt. Du hattest Recht, Schatz, danke an der Stelle.

Durch das Studium hatte ich die theoretischen Grundlagen und habe angefangen Schritt für Schritt meine Ernährung umzustellen. Das Abnehmprogramm (ich habe es mein Schlachtplan genannt) habe ich durch einen Mix aus Pilates und Yoga unterstützt. Ja ja die DVD habe ich wieder rausgekrammt, lag immer noch im Schrank.

Der Abnehmerfolg kam nicht über Nacht, es war ein Kampf. Gegen sich selbst, gegen den inneren Schweinehund und gegen die Waage. Aber es kam und es hat motiviert weiterzumachen.

In der Zeit habe ich mich in einem Fitnessstudio angemeldet, habe den Kurs Gewichtscoach erfolgreich abgeschlossen und genoss meinen neuen Körper. Ich fand Gefallen an Bewegung und Sport und habe mich entschlossen mich zum Fitness-Trainer ausbilden zu lassen. Der Grund war simpel, ich wollte meine Kunden gut betreuen und nicht nur einfach zu „irgendeinen“ Sport schicken, sondern auch fundierte Empfehlungen geben. Gesagt – getan, im Oktober 2016 habe ich mein Studium „Fitnesscoach mit med. Kenntnissen“ abgeschlossen. Als Spezifikation habe ich Pilates gewählt. Nicht nur weil ich mittlerweile gut darin war, sondern vor allem weil ich von der Methode überzeugt bin. Ein sehr sanfter, aber dennoch kräftigender Sport. Als Frau möchte ich keine Muckis haben, sondern einen schönen, wohlgeformten Körper.

Ein weiterer Kurs, Shiatsu-Therapeut, kam auch durch Kunden und ihre Fragen zu Stande: wie kann man sich heutzutage entspannen, kann ich meinen Kunden was Gutes tun. Es war eine sehr schöne, harmonische Ausbildung, ich habe viel über meine Emotionen, über die Sanftheit und den Körper gelernt.

Die Geschichte wäre an der Stelle zu Ende, wenn es nicht einen guten Freund gegeben hätte. Er hat mich letztes Jahr im Sommer gefragt, was ich mit meinen ganzen Zeugnissen und Zertifikaten machen möchte. Ich wollte mich irgendwann mal selbstständig machen. Irgendwann, aber nicht jetzt, ich hatte gerade mein nächstes großen Projekt „Heilpraktiker-Ausbildung“ angefangen. Warum nicht jetzt, hat er mich gefragt. Ich hatte Angst. Angst es endlich anzufangen und es anpacken, etwas zu riskieren. Oder auch von der Nichterfüllung des Traums enttäuscht zu werden. Er ließ nicht locker und um es ihm zu beweisen, dass es nicht funktionieren wird, habe eine Anzeige auf Facebook veröffentlicht, dass ich ab sofort Sonntags um 9 Uhr Pilates im Park anbiete. Zu meinem Erstauen haben sich 3 Mädels angemeldet. Und es hat ihnen gefallen, denn sie kamen wieder und es kamen weitere Teilnehmerinnen. Danke an der Stelle!!! Als der Sommer und somit die angenehmen Temperaturen zu Ende waren, haben die Mädels gefragt, was jetzt nun wird. Ich hatte so viel Spaß zusammen zu trainieren, die Erfolge meiner Teilnehmerinen zu sehen, dass ich auf keinen Fall aufhören wollte. So ist die ProLinea entstanden. Zwischen „Möbel aussuchen“ und „Laminat verlegen“ habe ich noch Zeit gefunden meinen MamaWorkout-Kurs für postnatales Training zu absolvieren. Also auch die jungen Mamis sind bei mir willkommen. Außerdem bin ich auch in Forst tätig und gebe Pilates Stunden in einer wunderschönen Physioterapie „Balance“ dienstags. Rund um: mein Leben hat gerade angefangen und freue mich auf alles was kommt, auf neue Teilnehmer, auf spannende Geschichten, auf neue Kurse...ach und die Heilpraktiker-Ausbildung mache ich auch zu Ende.